PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Palm mit Strongarm - eine Konkurrenz ?



Gast20
05.01.2002, 22:12:00
posted by tw


Nicht wenige Pocket PC User, so wie auch ich, hatten vorher auch mal die guten alten Palms und wissen was sie von denen halten oder auch nicht (mehr).

Diese Konkurrenz wird nämlich dringend gebraucht, auch wenn sie im Moment technologisch doch arg schwächelt, mit der nicht mehr zeitgemässen Technik (tut mir leid, aber ist objektiv so, dass weiss Palm selber am besten). Ich hoffe aber sie wird mit den angekündigten ARM-basierten Palms und PalmOS 5 mächtig zurückschlagen. Wenn sie die Basis von dem gekauften BeOS irgendwie übernehmen, dann haben sie vielleicht sogar ein richtig gutes Betriebssystem... Konkurrenz treibt die Entwicklung an...

ich denke der Palm mit einem Arm Prozessor könnte schon eine ernstzunehmende Konkurenz für den Pocket PC mit Windows CE sein. Besonders wenn Palm nun mit dem Kauf von BeOS eine gutes Betriebssystem entwickelt.

Man muß sich nur die Clie's von Sony anschauen. Im Vergleich zum Palm der ja eigentlich ein Organizer ist, kann man da fast von einer Multimediamaschine sprechen.

mfg
Mauki

Wigald
05.01.2002, 22:22:00
Bis die Dinger auf den Markt kommen gibt's sicherlich schon die ersten 400, 800 oder 1000Mhz Geräte mit XSCALE

Gast20
05.01.2002, 22:27:00
Beim Xscale hieß es ja eigentlich er kommt demnächst aber das dauert auch noch ein bischen.

Ich finde aber Alternativen und Konkurrenz ist immer gut. Dann werden meistens die Produkte besser.

mfg
Mauki

twg
05.01.2002, 22:29:00
Aha, hier kann man sich dazu auslassen http://www.ppc-welt-community.de/yabb/smilies/cwm1.gif
ich muss als Palm-User (und hoffentlich bald PocketPC-Besitzer) ja offen zugeben, dass Palm technologisch wirklich etwas hinterherhinkt wenn man die reine Hardware sieht und dann z.B. mal auf den CLIE T6xx von Sony guckt. Das ist überhaupt kein Vergleich und selbst alle PocketPC-User müssen zugeben, dass der T6xx wohl einer der besten Organizer in Bezug auf Grösse, Display etc. darstellt.
Leider ist der Support und Servic bei Sony Sch...se weswegen ich da auch wahrscheinlich nie wieder einen CLIE kaufen werde!

Ich behaupte jetzt einfach mal, das Palm mit OS5 einen grossen Gegenschlag ansetzen kann den sie allerdings auch schwer nötig haben und hoffe, das sie von der Philosophie "Simply Palm" nicht abkommen, dann gäbe es nämlich bis auf das Softwareangebot kein echtes Argument mehr für Palm PDAs.
Ich besitze z.B. einen m505 aus aktueller Baureihe und da ist das Display tatsächlich zufriedenstellend! Ich sage bewusst nicht sehr gut o.ä. da ich schon die CLIE-Displays bewundern durfte!
Allerdings muss ich sagen, dass die PIM-Anwendungen von der Struktur und Bedienung ruhig von Microsoft hätten übernommen werden können:
Für eine Aufgabe, Termin oder Memo muss ich nicht erst "Neu -> Typ..." tippen, nein, ich schreibe einfach in der jeweiligen Anwendung drauf los und fertig! Besser geht's nicht! (Der Film ist übrigens ziemlich gut!) http://www.ppc-welt-community.de/yabb/smilies/cwm2.gif

Mit Palm OS 5 dürfte es wohl wieder sehr attraktive Hardware aus dem Palmlager geben worauf auch sicherlich alle Windows CE User gespannt sind.

Ziemlich gut bei PocketPCs finde ich nämlich z.B., dass die gesamte Displayfläche zur Verfügung steht, das ist bei Palm schon 'ne Einschränkung.

Mehr fällt mir angesichts der späten Uhrzeit nicht ein...
aber trotzdem ein schönes Thema.

Übrigens bin ich der PocketPC-Hardware absolut nicht abgeneigt, im Gegenteil: Die iPaqs oder den Toshiba finde ich schlichtweg genial!

Schöne Grüsse

Thomas

nSonic
05.01.2002, 23:43:00
wenn die bei Palm mitdenken und wirklich was neues rausbringen, dann wird man auch auf dem ganzen Bildschirm schreiben können.
Wenn die nach wie vor an dieser kriptischen Eingabe festhalten verstehe ich die Welt nicht mehr ;-)
Meines Wissens sollte diese Eingabe einen guten Kompromiss zwischen Handschrifterkennung und Machbarem (mit dem schwachen Prozessor) darstellen, was man sicherlich als gelungen gelten lassen kann.

Aber mehr Prozessor und neues OS sollten ein schreiben auf dem Display ermöglichen.

Die Bedienung der Office-Anwendungen finde ich bei CE ganz ok, könnte intuitiver und noch einfacher sein - aber es ist hier natürlich ein Kompromiss zwischen einfacher Bedienung und Windows-Style (mit allen möglichkeiten irgendwo anzusetzen und eine einheitliche oberfläche für alle Programme zu schaffen) - da bleibt leider ein 'Neu ... ' nicht aus - aber irgendwie muss man dem Teil ja auch sagen, dass man einen neuen Termin erfassen möchte?
Nur die Anzeige der Termine und die Suche nach bestimmten könnte optimiert werden.
Genauso das Sync-Konzept.... ist etwas wackelig - das lief wohl bei Palms etwas besser (allerdings auch weniger - oder wie war das mit Mails und subfoldern bei Adressen?)

ich werde den Markt mit Spannung beobachten :-)

nSonic

scotty
06.01.2002, 09:22:00
Es wäre ganz interessant, wenn die Hersteller auf eine
Software-Kompatibilitet einigen.
Dann könnte man z.B. die ganze Software mit alle
Geräte Verwenden (Palm, Psion, PocketPC) etc.
Oder die gleiche Software für alle Betriebsysteme zu verkaufen, dann ist der Umstieg einfach.

yoda
06.01.2002, 09:47:00
Ich finde es eigentlich nur sehr interessant, dass sich hier die Mühe gemacht wird, einen Organizer (P***) mit einem Personal Computer (PPC) zu vergleichen.....
http://www.jordysworld.de/emoticons/div84.gif|

GerdS
06.01.2002, 10:13:00
Mit neuer Palm-Hardware auf StrongARM-Basis und einem kleinen Betriebssystemupdate ist es leider nicht getan.

Palm hat eine ganze Reihe von Hausaufgaben zu machen:

1. PalmOS ist, wenn man es überhaupt ein richtiges Betriebssystem nennen will, ein 16 Bit-Betriebssystem
Nach meinem Wissensstand ist es von einem Hersteller für embedded-Betriebssysteme zugekauft und durch Palm nur um die grafische Oberfläche ergänzt worden.
In der Struktur ähnelt es eher MS-Dos mit aufgesetztem Windows vor Version 3 als einem modernen Betriebsystem.

2. PalmOS ist nicht Multitasking-fähig. Dies bedeutet, dass komplexe Aktionen im Hintergrund, welche nicht in einer einfachen Interrupt-Routine erledigt werden können, nicht möglich sind.

3. PalmOS hat keine wirkliche Handschrifterkennung. Das verwendete Grafiti wurde seinerzeit als Add-on für den ersten Apple Newton entwickelt, da dessen Handschrifterkennung in Version 1.0 noch ziemlich untauglich war. Grafiti war daher eine Art Notgeburt, welche nach Verbesserung der Newton-Handschrifterkennung mit Version 1.3 sehr schnell vom Newton verschwand und mit dem damals neu entstandenen Palm, mit seiner damals im Vergleich zum Newton schon sehr schwachen Hardwareleistung eine neue Heimat fand.

4. PalmOS hat keinerlei Multimediaunterstützung zu bieten. Die Sound-Fähigkeiten der aktuellen Palm-Modelle entsprechen immer noch denen der PCs ohne Soundkarte. Viel mehr als ein Piepsen ist nicht drin.
Hersteller, welche an dieser Stelle etwas geändert haben, z.B. SONY, haben dies mit Zusatzhardware gemacht, welche nicht wirklich in das PalmOS eingebunden ist.


Palm kommt also an einer kompletten Neuentwicklung seines Betriebssystems nicht vorbei, und so etwas dauert bekanntlich Jahre. Erschwerend kommt hinzu, dass Palm sich (wie auch Apple mit seinem MacOS-Betriebssystem) viel zu lange auf seinem Erfolg und den eingeheimsten Lorbeeren ausgeruht, und die Weiterentwicklung seiner Platform, sowohl Hardware als auch Software, über Jahre hinweg sträflich vernachlässigt hat.
Wenn also tatsächlich im Herbst dieses Jahres ein neuer Palm mit einem neuen Betriebssystem auf den Markt kommen sollte, dann ist dieses System so neu, dass der Käufer in der Anfangszeit wieder zum Betatester degradiert wird, in einem Ausmaß, welches unsere heutigen PocketPC2002-Probleme bei weitem übertrifft.

Nicht zu vergessen ist auch, dass sich Palm zu diesem Zeitpunkt mit Talisker-Geräten und XScale-Prozessor messen lassen muß.
Dabei kann sich schnell rächen, dass Palm im Moment versucht, zweigleisig abzufahren, indem sie keinen "echten" StrongARM-Prozessor verwenden, sondern einen speziell für sie von Motorola entwickelten Zwitter-Prozessor, welcher sowohl den veralteten Dragonball-Prozessor als auch einen zusätzlichen ARM-Prozessor enthalten soll. Anstelle auf den Mainstream aufzuspringen, der StrongARM und XScale heißt, kocht man lieber sein eigenes Süppchen mit Motorola, welche in der StrongARM-Welt bislang nicht als Hersteller und Know-How-.Träger vertreten sind.
Dieser Zwitter-Prozessor ist eigentlich unnötig wie ein Kropf, weil auch unser heutiger StrongARM schon keine Probleme damit hat, einen Palm komplett softwaremäßig zu emulieren.

Gast20
06.01.2002, 11:15:00
@GerdS

Dann wollen wir den Markt mal gespannt beobachten. http://www.ppc-welt-community.de/yabb/smilies/cwm12.gif

mfg
Mauki

GerdS
06.01.2002, 11:39:00
@Mauki:

Genau dies mache ich seit bereits 7 Jahren beruflich, als eine meiner vielen Aufgaben :-)

cozzmo
06.01.2002, 15:02:00
@scotty:

wie soll die kompatibilität denn technisch aussehen? das würde ja bedeuten, daß der kleinste gemeinsame nenner die möglichkeiten bestimmt und das wär ein drama...

außerdem handelt es sich nun mal um vollkommen unterschiedliche systeme, kompatibilität setzt aber ähnliche wenn nicht annähernd gleiche strukturen voraus.

es ist wie mit schwiegermüttern - manche inkompatibilitäten sind eben naturgesetz ;)

twg
06.01.2002, 15:08:00
HalliHalloHallöle,

wenn das so weiter geht wird es wahrscheinlich zu einer Art Glaubenskrieg à la Mac vs. PC "eskalieren"... http://www.ppc-welt-community.de/yabb/smilies/cwm1.gif

@GerdS:
Das Palm OS ist aber trotz seiner simplen Oberfläche ein vollwertiges Betriebssystem, das auch neue Technologien (802.11xx, Bluetooth...) nahtlos unterstützt.
Die MP3-Hardware der CLIEs ist z.B. auch ziemlich gut eingebunden und bietet viele schöne Dinge, dich ich auch gerne auf dem PocketPC hätte (auch wenn's vielleicht etwas verspielt ist, aber es ist möglich!)

@all:
Gut, es ist kein Multitaskingsystem aber man sollte bei der ganzen Diskussion (und das gilt jetzt für ALLE PocketPC-User!) auch darauf achten welches System wo den Stellenwert gewisser Funktionen sieht!
Microsoft nennt seine Geräte nicht umsonst PocketPCs während Palm-Geräte in erster Linie als PDA gesehen und behandelt werden!
Die PocketPC-Geräte sollen von Haus aus genauso flexibel und leistungsfähig sein wie die heimischen PCs und die gewohnte Oberfläche bieten.

Hinter beiden Systemen stecken zwei völlig unterschiedliche Philosophien! Das sollte man berücksichtigen!

Trotzdem muss man natürlich sagen, das Palm wirklich einiges verpennt hat um konkurrenzfähig zu bleiben, aber das ist eine andere Sache.
Es gibt bei den Palms viele kleine Details die man auch gerne auf den PocketPCs hätte...

weiter geht's hier mit der Diskussion http://www.ppc-welt-community.de/yabb/smilies/cwm16.gif

Grüssle

Thomas

scotty
06.01.2002, 15:30:00
Das eine Farbfoto auf eine sch/w Display technisch nicht möglich ist, das leuchtet mir ein. Aber man könnte die Software gleichzeitig für alle Betriebsysteme liefern wie beim TomTom. Es wird jetzt auch alles immer doppelt geliefert für PC und MAC z.B. Digitalkammeras.

tw
06.01.2002, 18:33:00
@GerdS:
Das Palm OS ist aber trotz seiner simplen Oberfläche ein vollwertiges Betriebssystem, das auch neue Technologien (802.11xx, Bluetooth...) nahtlos unterstützt.
Von "nahtlos" kann leider nicht die Rede sein. Das sieht vielleicht teilweise so aus, ist aber ein ziemliches Flickwerk. Der Vergleich von GerdS mit MS-DOS kommt dem schon sehr nahe. Wer sich zum Beispiel schonmal mit den sogenannten "Hacks" bei PalmOS beschäftigt hat, weiss auch warum. Das ist nämlich im Prinzip das gleiche wie es TSRs bei MS-DOS waren. Genauso ein übles "Gehacke", dass bei den kleinsten Fehlern, dass gesamte System in Mitleidenschaft ziehen kann.


@all:
Gut, es ist kein Multitaskingsystem aber man sollte bei der ganzen Diskussion (und das gilt jetzt für ALLE PocketPC-User!) auch darauf achten welches System wo den Stellenwert gewisser Funktionen sieht!
Microsoft nennt seine Geräte nicht umsonst PocketPCs während Palm-Geräte in erster Linie als PDA gesehen und behandelt werden!
Die PocketPC-Geräte sollen von Haus aus genauso flexibel und leistungsfähig sein wie die heimischen PCs und die gewohnte Oberfläche bieten.
Sorry, aber das stimmt nicht. Microsoft hat nie irgendwo behauptet, dass Pocket PCs genauso leistungsfähig seien wie die heimischen PCs. So blöd sind die auch wieder nicht, dass sie sowas offensichtlich falsches behaupten würden. Abgesehen davon, wollen sie das auch gar nicht, denn sie wollen sie ja nicht das Geschäft mit dem richtigen Windows verderben.


Hinter beiden Systemen stecken zwei völlig unterschiedliche Philosophien! Das sollte man berücksichtigen!

Trotzdem muss man natürlich sagen, das Palm wirklich einiges verpennt hat um konkurrenzfähig zu bleiben, aber das ist eine andere Sache.
Das mit den verschiedenen Philosophien kaufe ich Palm nicht ab. Sie haben jahrelang gepennt und versuchen jetzt den technologischen Rückstand, als Philosophie ala "weniger ist mehr" den Leuten anzudrehen. Nee danke. Du wirst sehen, dass falls sie tatsächlich dieses Jahr ein ARM-basiertes PalmOS 5 Gerät auf den Markt bringen, es natürlich ebenso flexibel kommunikations-, multimedia- und spieletauglich sein wird, wie die Pocket PCs es jetzt schon sind. Palm wird dann die alte "Philosophie" der Einfachheit klammheimlich in der Versenkung verschwinden lassen und auch die Hardcore Palm-Gemeinde wird sich ganz schnell nicht mehr so richtig daran erinnern, sondern wird nur ganz heiss auf die neuen Geräte sein, die ja so viel besser als "M$" sind...

Ich kann in die Zukunft sehen...  http://www.ppc-welt-community.de/yabb/smilies/cwm4.gif

nSonic
06.01.2002, 19:19:00
Du wirst sehen, dass falls sie tatsächlich dieses Jahr ein ARM-basiertes PalmOS 5 Gerät auf den Markt bringen, es natürlich ebenso flexibel kommunikations-, multimedia- und spieletauglich sein wird, wie die Pocket PCs es jetzt schon sind.

genau das ist das Problem! Alle versuchen immer nur nachzumachen... die von MS haben einfach ihr Desktop-Ding auf den PPC durchgezogen und nun werden die anderen versuchen hinterherzulaufen.... anstatt über etwas ganz neues, anderes vielleicht sogar besseres nachzudenken... schade eigentlich - aber das hätten die anderen schon längst tun sollen (denken!) und nicht jetzt, wo sie - schnell schnell - konkurenzfähige Produkte brauchen...

nSonic

m@
16.05.2003, 09:53:09
jedenfalls kommt an den display vom sony nz/nx 70 oder nz90 kein ppc ran.

GerdS
16.05.2003, 21:32:55
Stimmt, alle versuchen irgendetwas nachzumachen.

Aber an das Original, den Apple Newton, kommt bis zum heutigen Tag kein einziger PDA wirklich ran. Und der Newton ist bereits seit fünf(!) Jahren tot...

Stellt Euch doch mal vor, ein PPC den man auch monatelang mit leerem Akku liegen lassen kann ohne dass er alle Daten vergisst, der eine fast perfekte Handschrifterkennung hat, in dessen Notizblock man richtige Skizzen mit Nachbearbeitung erstellen kann, dessen Programme untereinander Daten austauschen können ohne dass deren Entwickler voneinander wussten, der ein bis in den Kern hinein objektorientiertes Betriebssystem hat, welches auch selbstverständlich Multitasking kann, der ein datenbankbasierendes Speicherverfahren hat welches bis zu 1000 mal so schnell ist wie die Datenbank-Krücken von M$, der einen Bildschirm mit doppelter Auflösung des PPCs hat, dessen innovative Programmierumgebung dazu beiträgt, bis zu 10-mal schneller zu entwickeln als für den PPC und, und und...

Und PalmOS ist im Vergleich mit dem Newton in etwa soweit wie eine Pferdekutsche zur ersten Enterprise. Der PPC ist dabei in etwa auf dem Stand des Space-Shuttle hängen geblieben ):-)

DeJe
16.05.2003, 23:19:34
[Sarkasmus ON]
Mir kommen ja gleich die Tränen. Der arme Newton, so verkannt.
Naja, die können alle Apple nicht leiden, oder S.Jobs, oder hatten nicht das nötige Kleingeld, oder waren einfach zu blöd...
Kaufen wie die Verrückten diese rückständigen Palms, ts ts ts!
[Sarkasmus OFF]
Trotzdem steht fest, es war ein riesen Flop. Woran lag das wohl? Grübel. :rolleyes:

btw. Apple ist mitnichten eine Firma die nichts nachmacht. Man sollte sich mal die Interviews mit S.Jobs anschauen. Ich sage nur Xerox bzw. MIT. ;)

GerdS
17.05.2003, 12:34:58
Trotzdem steht fest, es war ein riesen Flop. Woran lag das wohl? Grübel
An der Blödheit bzw. Unfähigkeit des Apple-Marketings bzw. der Person Steve Jobs.

Und an den 150 Millionen US$, mit welchen Billyboy sich stimmrechtslose Aktien bei Apple eingekauft hat um unter anderem den Newton zugunsten von damals Windows CE 1.0 tot zu machen.

Der Newton war seiner Zeit einfach zuviel voraus und technologisch gesehen ist er das heute immer noch.

Übrigens, es gab damals einen fertigen Prototypen eines Newtons in Palm-Größe...

mkmuc
19.05.2003, 00:58:59
Original geschrieben von GerdS
Übrigens, es gab damals einen fertigen Prototypen eines Newtons in Palm-Größe...

Leider ist der Prototyp in der Palm Größe nicht auf den Markt gekommen. So blieb es bei den Vorgänger-Newtons, die mehr als 500-600 gr wogen und in keine Hemden- oder Hosentasche paßten. Groß volumige, schwere Klötze, absolut ungeeignet als PDA's, da konnte man direkt einen Notebook mit rumschleppen. Technisch war ich allerdings von den Dingern auch begeistert.

nSonic
19.05.2003, 08:35:16
Das Gewicht-Argument lasse ich nicht gelten!
Überleg mal WANN es die Geräte gab - und welche Technik wir da gerade am Desktop hatten... Da waren das echte Fliegengewichte.

Ich denke auch, dass das Marketing einfach mies war. Ich habe nur mal von dem Gerät am Rande gehört/gelesen - und dann war's das schon wieder... Ich hatte es zur CeBIT nicht geschafft und danach konnte ich das Gerät nirgends ansehen (Internet war noch nicht so große Mode und ich hatte es glaube ich noch gar nicht... oder doch schon.... <grübel> ... ich werde vergesslich...)

Wenn ich mir überlege, wie ein "Newton"-Nachfolger heute aussehen könnte.... <träum> ...

nSonic

DeJe
19.05.2003, 11:21:31
Im Prinzip hast Du recht.
Allerdings wurde der Newton hier und "heute" als immer noch das Nonplusultra eines PDA angeführt. Und das ist sowas von daneben. Das stimmte schon zur Zeit des Newton nicht. Wir hatten damals ein Testgerät. Ich hätte ihn nicht gegen mein "Fliegengewicht" (ca. 340g inkl. Batterien) HP200 getauscht! Die Handschrifterkennung war jebenfalls mitnichten so gut wie hier beschrieben. Für den Newton gab es außer den Built-In Apps praktisch keinerlei Software, der HP200 dagegen konnte praktisch jede DOS-Software ausführen.
Zugegeben, innovativ und zukunftsweisend war der Newton. Aber eher als Studie denn verkaufbares Gerät. Er ging vollkommen am Bedarf der Kunden vorbei.
Eines steht fest, der Newton hätte gegen einen heutigen PDA nicht die Spur einer Chance, egal ob Palm oder PPC.

Naja, früher war halt immer alles besser. ;)

mkmuc
19.05.2003, 12:33:59
Stimmt. Die Handschrifterkennung der ersten Newtons war unter alle Kanone. Sauschlecht. Erst der letzte Newton vor der Produktionseinstellung verfügte über eine Handschrifterkennung mit einer Erkennungsrate, die der des Calligrapher oder Transcriber entsprochen hat. Sehr schön war das Feeling beim Schreiben und das große Display. Letzteres mußte man sich allerdings wieder mit Gewicht und Größe erkaufen.

Computerdoktor
19.05.2003, 14:38:58
... mal abgesehen davon, dass der Newton auch preislich ein "Apple" war... ich kann mich noch erinnern, dass ich einen kleinen Schwächeanfall erlitten habe, als man mir den Preis für das Spielzeug nannte...