PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PDA mit Fernsehfunktion



Ritter
14.06.2004, 23:33:41
Ich würde gerne wissen ob es möglich ist mit dem PDA (von Tchibo) Fernsehen zu gucken?? Wenn es möglich ist sich mit GPS- Singnal Navigieren zu lassen, müsste es doch auch gehen.

Gruß Ritter

Eastwood
14.06.2004, 23:38:33
... (http://pocket.at/pocketpc2/eopstvcard.htm)

Tipp: Eine Suche nach "TV Tuner" o.ä. hätte viele brauchbare Ergebnisse geliefert!

ElJogi
14.06.2004, 23:43:21
... und gezeigt, dass es mit dem Tchibo nicht geht.

xonox
14.06.2004, 23:58:35
Vielleicht klappt's ja mit ´nem Eduscho

ElJogi
15.06.2004, 00:54:38
Nein, aber von Dalmeyer gibts sicher bald einen in Eiche-rustikal-Optik und mit CF und Porzelanknöpfen.

Nachon
15.06.2004, 08:32:59
Ich weiss jetzt nicht obs ironie war, aber Tchibo = Eduscho ???

Nun lasst doch den armen Mann/Frau. Vielleicht hat er/sie eben nichts gefunden.

@Ritter

Willkommen im Forum. ;)

xonox
15.06.2004, 09:26:13
Nein, aber von Dalmeyer gibts sicher bald einen in Eiche-rustikal-Optik und mit CF und Porzelanknöpfen.

...und einer Kurbel oben drauf. Alles in allem ist der Dallmayr liebevoll gedrechselt und besticht auch sonst durch exakt geschnitzte Applikationen. Ein völlig neuer Weg der Fertigung, den der Münchener Hersteller als "vollendet veredelt" bezeichnet.
In die Entwicklung des Flaggschiffes, dem Prodomo, flossen erstmals Technologien aus anderen Technikbereichen ein. So verfügt der Prodomo über einen Kabelwickler, den man bislang nur von Staubsaugern kannte.
Diese Innovation sichert zusätzlich zur Kurbel die mobile Stromversorgung. Auch der Bayerische Ministerpräsident äußerte sich zuversichtlich:
"Hier zeigt sich der Vorsprung Bayerns! Ich fordere die Regierung Schröder-Müntefering auf, das Bayerische Innovationsmodell auf Deutschland zu übertragen! Dieses ganze Internet-Dingens da, bringt uns nicht voran! Es müssen Innovationen her, wie die Lederhosn, die Brezn und der Prodomo!" (Text aus dem bayerischen übersetzt).
Leider wird der gewöhnliche Endverbraucher noch einige Zeit auf das Gerät warten müssen, so Fertigungsleiter Alois Dallmayr. Die Auftragsbücher sind voll und zwar über mehrere Jahre hinweg, denn die Bayerische Staatsregierung orderte großzügig 6 Geräte. Die Produktion läuft auf hohen Touren, die 6 bayerischen Eichen die irgendwann das Holz für die Geräte liefern sollen wurden direkt nach Auftragseingang gepflanzt und werden nun von den Mitarbeitern täglich gegossen. "Wir Bayern überlassen nix dem Zufall. Wir warten nicht auf Regen, oder hoffen auf eine Flut. Das kann sich die Regierung mal hinter die Ohren schreiben!" so Stoiber.

Fred vom Jupiter
15.06.2004, 12:08:50
ob man wohl manchmal von den postings der user auf den beruf schliessen kann? ;-D

xonox
15.06.2004, 12:16:27
Holzverarbeitender Kafferöster?

Fred vom Jupiter
15.06.2004, 12:37:23
Holzverarbeitender Kafferöster?

von dem inhalt her gesehen:
sehr eloquent, phantasievoll aber unrealistisch, sehr liebevoll und aufwendig geschrieben mit totalem verlust der wirklichkeit und verzerrung der tatsachen, sehr viel witz, zynismus und sarkasmus, guter kontakt zur presse, mitten am tag langeweile und netz-zugang = das muß ein spd politiker sein ):-]

könnte aber auch ein koksender werbetexter in mittagspause oder harald schmidt in rente sein.

(wollte damit jetzt keinem persönlich auf die füsse treten!)

Nachon
15.06.2004, 12:50:39
soso....

okner
15.06.2004, 13:44:17
Was leider bei der sehr genauen Beschreibung von Xonox vergessen wurde :-(

Der W-Lan Anschluß findet durch einen Gamsbart statt. Vier der Geräte werden mit handelsüblichen Gamsbärten ausgestattet, ein "Gamsbart" wird aus dem Haupthaar unseres bayrischen Landesvaters gefertigt und ein W-Lan-"Gamsbart" aus Haaren von Angela Merkel (Anm.: Es sind nicht die Haupthaare :'-( )

Die Rückseite unseres Hi-Teck-Pda wird mit Teilen aus der Sitzfläche der Lederhosen unseres bayrischen Landesvaters gefertigt.

Ja, mi leckst am Oarsch!

Servus
Jürgen

xonox
15.06.2004, 13:49:18
... sehr liebevoll und aufwendig geschrieben mit totalem verlust der wirklichkeit und verzerrung der tatsachen...

Ich höre das nicht zum ersten mal. Man sagt mir nach, mein Optimismus verleite mich gelegentlich zur Beschönigung pessimistisch stimmender Situationen. Ich finde da aber nichts schlimmes dran. Ist immernoch besser als das Wort Realität gänzlich aus dem Wortschatz zu streichen und stattdessen "Neuwahlen!" und "18 Prozent" aufzunehmen. Und wenn sich eine andere Opposition als "Flutopfer" versteht, wird sie die ihr zugeteilte Aufgabe natürlich nicht erfüllen können sondern traurig in der Ecke sitzen und weinen. Wer jahrzehntelang seine Wähler in Bierzelten rekrutiert :cheers: der muß damit rechnen, daß dadurch die Luftfeuchtigkeit steigt, die sich dann irgendwann als Wolkenbruch niederschlägt. So manche schlechte Politik zeigt sich eben erst Jahrzehnte später. Sei es die Verschuldung des Staatshaushaltes oder Einsparungen in der Bildungspolitik. Aber ich bin ja Optimist, und glaube, das haben die alles so geplant:

Nur eine hohe Staatsverschuldung rechtfertigt hohe Verbrauchersteuern. Das Optimum ist dort erreicht, bei dem die Staatseinnahmen lediglich zur Tilgung der Zinsen reichen. So wird die Höhe des geliebten Schuldenberges nie angekratzt. Der aufgrund von Einsparungen in der Bildungspolitik mit noch stärker ausbaufähigem Weitblick versehene Durchschnittsbürger muß nun (aufgrund des hohen Steueranteils in allen zum Leben notwendigen Konsumgütern) etwa 4 Monate im Jahr für die Zinsen derjenigen arbeiten, die dem Staat großzügig ihr Geld zur Verfügung stellten. Leider ist er selbst in der Regel nicht dabei. Im Gegenteil, die hohen Preise zwingen auch ihn gelegentlich Schulden bei diesen Menschen zu machen. Man kennt das ja von früher, da schleppten viele Bauern viel Geld zu wenigen Burgen und Schlössern. Aber ich schweife ab. Es ging ja um Realitätsverlust, wie zum Beispiel unsere Gesellschaft als Leistungsgesellschaft zu betiteln, obwohl hier wohl eher der Besitz belohnt wird. Natürlich ist dieser ja irgendwann erarbeitet worden, aber die Realität zeigt: Nicht vom Besitzer.

aleusius
15.06.2004, 22:57:20
Sehr hilfreich dieser Thread!

ElJogi
15.06.2004, 23:22:34
... Der aufgrund von Einsparungen in der Bildungspolitik mit noch stärker ausbaufähigem Weitblick versehene Durchschnittsbürger ...

Na hör mal!: wilst du etwa andäuten das dise Ainsparungen sich schon irgentwo bemärkba machen? Vile behaupten zwa das sich die Rächtschraibung der jungen Schuhlabgenger starg verschlächtert hette. Aba ich halte das für übles Geschwez.
Auch Satzbau meiner gut noch immer ist.



Der PDA von Dalmeyer wird übrigens auch, unter anderem, in einer deutschen Version angeboten werden. Auf den geheimen Servern von Dalmeyer sind ja immerhin schon die OS-Versionen als zip-Datei zu finden.

prodom_100024_bayern.zip
prodom_100024_brd.zip
prodom_100024_ostzone.zip

Die Modellvarianten sollen sich auch durch unterschiedliche Gehäusematerialien (Eiche, Stahl, Pappmaché) auszeichnen.

xonox
16.06.2004, 00:02:07
Am polnischen Modell ist werksseitig eine Kette mit einer Handschelle dran. Dallmayr verspricht sich durch dieses Gimmick mehr Akzeptanz auf dem unumkämpften (schwarzen) Markt.
Für die Österreicher hat man sich etwas ganz besonderes einfallen lassen: Hier wird der Prodomo garnicht erscheinen. Alois Dallmayr dazu: "Na! geh fott! i moag die Schluchtis net!"
Die Blau-weiß gehaltene (Alois Dallmayr: "Weiss-Blau! Saupreiss damischer!") Entschuldigung! ... weiß-blau gehaltene Special Edition wird pünktlich am Jahrestag der Ausrufung des Freistaates Bayern herausgegeben werden. Am 7. November wird es soweit sein. An genau diesem Tag im Jahre 1918 hatte der SPD-Politiker Kurt Eisner die glorreiche Idee, den Freistaat Bayern auszurufen, um darin Konservative für die Nachwelt zu konservieren. (Alois Dallmayr: "Des is net wahr Du Saupreiss!!! Des wahr niemals nicht ein SPDler!!!) Doch Herr Dallmayr! Es war der Berliner Kurt Eisner, der, der die Biographie von Wilhelm Liebknecht verfasste, wissen sie nicht? (Alois Dallmayr: "Berliner?!? Du lügst Du Saupreiss damischer!!!) Doch doch Herr Dallmayer, der sozialistische Ministerpräsident sie wissen schon... Herr Dallmayr? Herr Dallmayr geht es ihnen nicht gut....

Alois Dallmayr verstarb kurze Zeit nach diesem Interview. Die Hoffnungen auf den Prodomo sind damit dahingeschwunden. Möge er in Frieden ruhen.

t42fax
16.06.2004, 02:31:11
mocca faux

geruechten aus der muckefuckbranche zufolge soll "linde's" demnaechst mit
einem blauzahnfaehigem abacus auf den markt draengen. drahtlosnetzverbindun-
gen ueber men (mother earth net) - einfach in den boden stecken.

naeheres im koffieshop ihres vertrauens.

tschuesz
t42fax

xonox
16.06.2004, 10:23:47
Hewlett Packard kontert mit Kaffeemischung

Es wirkt befremdlich, doch jede nächstbeste Kaffeerösterei hat ihr Sortiment mittlerweile um einen PocketPC bereichert. Der hart umkämpfte PDA-Markt wird dadurch nach Ansicht des Unternehmens Hewlett Packard stark aufgeweicht. Das Unternehmen warnt: "Was auf den ersten Blick wie ein Schnäpchen wirkt, könnte beim zweiten schon auseinanderfallen!"
Doch Hewlett Packard hat die Kriegserklärung angenommen und drängt nun mit der Kaffeemischung "Invents" auf den Markt der Invasoren. Mit unterschwelliger Fernsehwerbung sorgte HP in letzter Zeit dafür, daß "HP Invents" bereits bestens bekannt ist.
Wer sich nun emsig in den Supermarkt begibt, um das neue Produkt einmal auszuprobieren, wird jedoch Schwierigkeiten haben, es im Kaffeeregal zu finden. Grund hierfür ist die Verpackung, die eigentlich ein hochmodernes Foliendisplay ist. Jede Packung "HP Invents" kann damit einem Chamäleon gleich, das Aussehen der Konkurrenzpackungen annehmen.
Der einzige Unterschied, den der Kunde feststellen könne, sei der wesentlich besser gewordene Geschmack seiner 'Lieblingsmarke'. Lediglich die Kasse bekommt den Unterschied durch den Bar-Code mit. In der Folge wird der Marktleiter über die gestiegene Absatzzahl des neuen Kaffees sehr erfreut sein und gerade weil er sie im Regal nicht finden kann, bestellt er immerwieder aufs neue, bis die Konkurrenz vollständig verdrängt ist.
Es kommen also harte Zeiten auf die Kaffeeröster zu, doch es bleibt die Frage, ob deswegen eine Träne vergossen werden sollte, denn zuerst sollte man einen Blick auf die enttäuschten KaffeePC Besitzer werfen: Sie zählen die fehlerhaften Pixel garnicht erst, sondern lieber die wenigen funtionierenden und Ihre Geräte sind zumeist inkompatibel zu Zubehör wie z.B. Fernsehkarten und weil die freundlichen Kafee-Experten an der 3€/min-Hotline von diesen Geräten generell noch nie was gehört haben, muß man ihnen zuersteinmal "PocketPC" buchstabieren. Danach versichern sie dem entnervten Besitzer eine Wiedergutmachung, die sich eine Woche später als Gratispackung Gala per Post entpuppt - natürlich unfrei. Am ohne Fremdeinwirkung kurz nach dem Kauf geborstenen Schnäppchen wird man dann wohl noch weniger Freude empfinden können.
Im Gegensatz zu den Käufern der Eduscho-Fahrräder bleiben die meisten KaffeePC-Käufer jedoch am Leben und können so ihrer Wut freien Lauf lassen. Die Farbanschläge auf ihre Bürogebäude durch enttäuschte Kunden sind dabei noch das kleinste Problem der Kaffeehersteller. In einem Fall wurde sogar die Chefsekretärin eines namhaften Kaffeeproduzenten von einem verärgerten Kunden genötigt, 5 Minuten lang mit seinem neu erworbenen KaffeePC zu arbeiten. Durch die umherfliegenden Splitter sieht sie heute nur noch halb so gut (aus) woraufhin dem Chef nichts anderes übrig blieb, als ihr zu kündigen.
Bleibt zu hoffen, daß sich der Kaffeekrieg positiv für den Konsumenten auswirkt.