PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PPC fernsteuern: DynDNS Client für PPC?



LOOXianer
28.11.2005, 16:03:20
Wir wollen unsere PPC HP6340 für Supportzwecke mit Pocket Controller-Enterprise (http://www.soti.net/default.asp?Cmd=Products&SubCmd=PCEnt) fernsteuern und suchen dafür noch einen DynDNS Client.

Kann jemand einen empfehlen?
Hat dies schon jemand mal probiert?

Gefunden haben wir bisher nur:

Pocket_DnyDNS (http://pocketland.de/product.php?prod_id=7147) ist allerdings nur eine Demo, kaufen kann man das Prog nicht und die Hersteller Homepage ist nicht zu erreichen.

Laut www.theunwired.net (http://www.theunwired.net/?itemid=873) kommt eine neue Version im Dezember auf den Markt.

Viele Grüße aus dem schneefreien Rietberg!

LOOXianer
28.11.2005, 16:50:44
Die Pocket_DnyDNS Eval. taugt nichts - es wird immer die IP 10.1.2.3 anstatt der eigenen aktuellen IP-Adresse übertragen! :mad:

LOOXianer
29.11.2005, 22:46:44
Kann mir jemand erklären warum der PPC eine IP bei der Einwahl in GPRS Netz bekommt - sich aber mit einer anderen IP Adresse von EPLUS bei unserem Server meldet ???

Hat jemand evtl. einen anderen Weg gefunden die PPC im Außendienst zu warten & fernzusteuern?

Cu Seb

tw
29.11.2005, 23:02:32
Kann mir jemand erklären warum der PPC eine IP bei der Einwahl in GPRS Netz bekommt - sich aber mit einer anderen IP Adresse von EPLUS bei unserem Server meldet ???

Ja, das liegt daran, daß E-Plus NAT (Network Address Translation) betreibt, das mobile Gerät bekommt nur eine private Adresse (10.x.x.x). Am "Ausgang" des Mobilfunknetzes ins Internet, wird die Adresse dann in eine öffentliche IP übersetzt. Diese wird jedoch für viele Geräte gemeinsam verwendet und anhand ebenfalls getauschter Portnummern unterschieden.

D.h. es ist nicht möglich aus dem Internet heraus das mobile Gerät über eine IP-Adresse zu finden und anzusprechen.

Es kann sich nur das mobile Gerät z.B. regelmäßig bei einem Server "melden" , so daß der Server die umgesetzte IP und eine gerade gültige Portnummer lernen kann. Solange das Gerät die TCP-Verbindung offen hält, bleibt dieses Mapping auf dem NAT-Router auch gültig. Zu beachten sind dabei Timeouts.

Die andere Alternative ist, einen anderen Vertrag zu benutzen, z.B. VPN-Dienste.

LOOXianer
29.11.2005, 23:31:31
Vielen Dank - für die schnelle & ausführliche Antwort!

Evtl. hast Du noch mehr Antworten?

Betreiben das alle Mobilfunkbetreiber oder nur Eplus?

Bekommt jeder GPRS Teilnehmer seine eigene IP Adresse oder teilen sicher mehrere Teilnehmer die gleichzeitig online sind eine IP Adresse?

bassloud
30.11.2005, 10:50:55
Bekommt jeder GPRS Teilnehmer seine eigene IP Adresse oder teilen sicher mehrere Teilnehmer die gleichzeitig online sind eine IP Adresse?

Da bekommt schon jeder seine eigene, die aber auch wechseln kann. Ob manche Anbieter kein NAT machen weiß ich leider auch nicht.

tw
30.11.2005, 15:39:20
Vielen Dank - für die schnelle & ausführliche Antwort!

Evtl. hast Du noch mehr Antworten?

Betreiben das alle Mobilfunkbetreiber oder nur Eplus?
Soweit ich mich erinnere, machen das mittlerweile alle deutschen Betreiber so bei den normalen Verträgen. Ich weiß nicht, wie es aussieht wenn man irgendwelche Rahmenverträge hat und da z.B. VPN-Dienste nutzt. Da nutzt man ja teilweise andere GPRS-APNs zur Einwahl.

Ich habe z.B. noch eine italienische SIM-Karte. Wenn ich mit der in den deutschen Netzen roame, gehe ich ja trotzdem über den italienischen APN. Der gibt mir eine öffentliche IP-Adresse und die kann ich dann aus dem Internet heraus auch ansprechen.


Bekommt jeder GPRS Teilnehmer seine eigene IP Adresse oder teilen sicher mehrere Teilnehmer die gleichzeitig online sind eine IP Adresse?
Wie bassloud schon schrieb bekommt jeder seine eigene private. Anders würde es nicht gehen. Aber diese private Adresse kann sich praktisch bei jeder Einwahl ändern, was ja dauern passieren kann (Funkloch, Timeouts usw.). Es ist aber sowieso nicht möglich die private IP-Adresse von außen anzusprechen.